H1: Knappe Partie nimmt glückliches Ende!

TSV Rot-Malsch 2 – SG Heidelberg-Leimen 24:25 (15:14)

Im Spiel gegen die vor der Partie gleichplatzierte TSV Rot-Malsch 2 setzen sich die ersten Herren der SG in einem zerfahrenen Spiel knapp durch. Angesichts des Spielverlaufs wäre eine Niederlage dabei

keineswegs unverdient gewesen, jedoch ist am Ende das Quäntchen Glück auf Seiten der Gäste.

Schon früh in der Partie schien es, als würden sich die Gastgeber, die eine stabile Abwehr stellten und auch in der Offensive vor allem von der linken Halbposition sehr viel Gefahr ausstrahlen, deutlich durchsetzen. Hinzu kam, dass der SG zahlreiche technische Fehler unterliefen, was in Kombination mit einer unterdurchschnittlichen Wurfquote und der starken Leistung des gegnerischen Torwarts dafür sorgte, dass man früh mit bis zu vier Toren hinten lag. Ein Lichtblick in der ersten Hälfte war jedoch die Treffsicherheit des Heidelbergers Daniel Weigel, der fast nach Belieben aus dem Rückraum treffen konnte und schlussendlich mit seinen elf Toren auch Toptorschütze des Spiels werden sollte. Erstaunlicherweise gelang es dann noch durch zwei aufeinanderfolgende Tore kurz vor dem Halbzeitpfiff auf ein Tor an die Heimmannschaft heranzukommen, denen es von nun an in der zweiten Halbzeit nicht mehr gelingen würde sich abzusetzen. Denn bis auf eine Zwei-Tore-Führung kurz nach der Halbzeit durch die TSV überschritt die Tordifferenz zwischen beiden Mannschaften bis kurz vorm Ende nicht mehr die Ein-Tor-Marke. Den Zuschauern zeigte sich ein spannendes, von vielen Führungswechseln geprägtes, aber nicht immer hochklassigen Spiel, in dem mittlerweile beiden Teams zahlreiche Fehler unterliefen. Der glückliche Ausgang war schlussendlich der SG vergönnt; zwei Minuten vor Ende brachte besagter Toptorschütze Daniel Weigel die Heidelberger erstmals mit zwei Toren in Front. Zwar gelang es der Heimmannschaft noch einmal kurz darauf die Führung zu verkürzen, jedoch blieben die letzten eineinhalb Minuten des Spiels torlos, womit der Gewinner feststand.

Mit der TSG Eintracht Plankstadt 2 wartet am kommenden Sonntag eine Mannschaft auf die SG Heidelberg-Leimen, die es eindeutig zu schlagen gilt. Damit dieser Plan ohne Gefährdung gelingen kann, muss das Team aus Heidelberg im Vergleich zum beschriebenen Spiel an der eigenen technischen Sicherheit arbeiten und sich gleichzeitig die Kaltschnäuzigkeit bewahren, die es erlaubte diese Zitterpartie für sich zu entscheiden.

Es spielten für die SG Heidelberg-Leimen: Matthias Schlöder und Pedro Alexander Borchert (beide im Tor), Christian Heck, Maurice Pape, Patrick Bitsch (3), Lukas Keßler, Tobias Krambs (7), Daniel Weigel (11), Dominik Blocherer (2), Lennart Fritz Von Falkenhayn, Patrick Koch, Marc Winterbauer und Severin Billiger (2).

Please follow and like us:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert