M2: 20 torlose Minuten bescheren die nächste deutliche Niederlage

SG Heidelberg-Leimen 2 – TV Friedrichsfeld 2 21:32 (10:18)

Auch im siebten Saisonspiel gelang es der zweiten Herrenmannschaft der SG Heidelberg-Leimen erneut nicht den Bock umzustoßen und erstmals Punkte zu holen. Dabei hatte die Partie ganz gut begonnen. Vorne spielte man die Auftakthandlungen konsequent zu Ende, die Abwehr stand stabil und Sören Klinkenborg im Tor begann ebenfalls stark. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase und einem Zwischenstand von 5:5 nach knapp 12 Minuten konnten die Gäste aus Mannheim sich zwar auf 3 Tore absetzen, diesen Abstand hielt man jedoch konstant und so war nach gut 25 Minuten gefühlt noch alles drin. Was dann jedoch folgte war ein beispielsloser Einbruch quasi der gesamten Mannschaft, vorne vergab man klare Torchancen, schloss überhastet ab, hinten verfiel die Abwehr in totale Lethargie. Die Konsequenz, man ging mit 10:18 in die Pause.

Wer gehofft hatte, die Unistädter würden sich nun fangen, wurde schnell bitter enttäuscht, der nächste eigene Treffer fiel erst in der 44. Minute. Die Zwischenzeit hatten die Friedrichsfelder zu einem 0:11-Lauf genutzt, sodass zu diesem Zeitpunkt beim Stand von 11:24 die Messe längst gelesen war. In der Folge wachte man zwar wieder etwas auf. Näher als 10 Tore kam man auch nicht mehr ran, mit 21:32 folgte die siebte deutliche Niederlage im siebten Saisonspiel.

Die nächsten beiden spielfreien Wochen müssen die Männer der SG nun dringend nutzen, am 13.03. geht es erneut gegen den TV Friedrichsfeld 2.

Großer Dank gilt den A-Jugendlichen Maris Schwab, der auf der 1 eine solide Abwehrleistung zeigte und Jurij Viktorov, mit 6 Treffern einmal mehr erfolgreichster Torschütze der SG.

Es spielten: Klinkenborg, Speicher (beide Tor), Theobald, Hämmerle, Sormani (1), Blocherer (1), Viktorov (6/4), Schmager (1), Hambrecht (2), Bernickel (1), Wulle (2), Honrath (2), Schwab (1), Schmitt (4)

Please follow and like us:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.