SG Herren belohnen sich nicht für starke 1. Hälfte

SG Heidelberg/Leimen – TV Bammental 23:26 (13:10)

Zum Saisonstart empfing die SG Heidelberg Leimen Zuhause den TV Bammental. Nach einem Jahr Spielpause waren zahlreiche Fans gekommen um die Jungs der SG zu unterstützen.

Doch auch die Gäste sind mit Verstärkung angereist um nach ihrer Niederlage in Königshofen wieder Punkte gutzumachen. Alle Voraussetzungen für einen spannenden Saisonauftakt waren gegeben und nach drei Monaten Vorbereitung unter Trainer Stephan Sottie waren die Spieler bestens gerüstet.

Ab der ersten Minute ging es Schlag auf Schlag und Tormann Matthias Schlöder sorgte für das erste Highlight durch seine Parade nach 7-meter und brachte die Mannschaft so auf den richtigen Weg. Nach einer spannenden Anfangsphase konnte sich die SG durch eine gute Abwehrleistung und schnelles Umschaltspiel absetzten und zum Pausenpfiff 13:10 in Führung gehen.

Leider wendete sich das Blatt nach der Pause und die Gäste zogen nur 5 Minuten später wieder gleich. Aus dem Gleichstand wurde schnell auch ein Rückstand für die Hausherren die den gegnerischen Rückraum nicht mehr so unter Kontrolle hatten wie in der ersten Halbzeit. In der 45 Minute und zum Stand von 16:19 zeigte die SG jedoch wieder Gegenwehr und fand zurück in ihr schnelles, offensives Spiel.

Die so erarbeiteten Chancen wurden jedoch allzu oft nicht genutzt und so kam es nie zur erhofften Aufholjagd.

Zusammen mit dem Schlusspfiff konnte Patrick Bitch nochmal für die SG Heidelberg Leimen Punkten und auf 23:26 verkürzen.

Die Enttäuschung war spürbar, doch die Mannschaft hat Spielspaß und Kampfgeist gezeigt. In den nächsten drei Wochen haben die Jungs noch einmal Zeit für den Feinschliff bevor es am 30.10 nach Buchen geht, um dort die Punkte wieder nach Hause zu bringen.

Matthias Schlöder (TW), Nils Speicher (TW), Marc Winterbauer, Felix Rensch, Christian Heck (3), Maurice Pape, Lucas Schmitt (2), Patrick Bitsch (7/7), Daniel Weigel (2), Dominik Blocherer, Lennart Fritz Von Falkenhayn, Patrick Koch (1), Ömer Tanriverdi (2), Severin Billiger (6)

Please follow and like us:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.