H1: Chancenlos beim Spitzenreiter aus Eppelheim

Quasi von Beginn an auf verlorenem Posten standen die Herren bei ihrem Auswärtsspiel beim Tabellenführer der Kreisliga I, dem TV Eppelheim 2. Das Ergebnis von 25:15 (11:5) spiegelt dabei den Spielverlauf recht gut weder, denn die Eppelheimer verstanden es sich frühzeitig abzusetzen und der wiedermal dezimierten Leimener Mannschaft blieb über weite Strecken der Partie lediglich Schadensbegrenzung.

Keine 6 Minuten waren in der Partie gespielt, da führten die Gastgeber bereits mit 5:0. Die Leimener agierten im Angriff zu pomadig, ließen die Durchschlagskraft vermissen, die es benötig hätte, um die massive 6:0-Deckung der Eppelheimer vor Probleme zu stellen. Zudem hatten sie dem Tempo, dass die Heimmannschaft in 1.- & 2. Welle an den Tag legten zu selten etwas entgegen zu setzten. Als Coach Kempf beim 7:2 (18.) seine grüne Karte auf den Zeitnehmertisch legte, war der Vorsprung zwar nicht weiter angewachsen, allerdings war schon zu diesem Zeitpunkt zu erahnen, dass die Personell erneut dünn besetzte Leimener Mannschaft auf Dauer mit der eigenen Ausdauer ähnlich große Probleme wie mit der Qualität des Gegner bekommen würde. Zwischenzeitlich musste auf Grund von Verletzungen und aus Mangel an Alternativen sogar Torhüter Amer im Feld einspringen. Allerdings bewies die Leimener Mannschaft nicht nur den Rest der ersten Halbzeit Moral und versuchten, das Ergebnis zumindest annähernd im Rahmen zu halten. Und so stand mit 11:6 ein Pausenergebnis, dass, wie die Leimener selbst ja aus den letzten Spielen wussten, unter anderen Umständen keinesfalls die Entscheidung hätte bedeuten müssen.

Doch da die Leimener, wie bereits oben durch die Einwechslung eines Torhüters im Feld, nach dem frühen verletzungsbedingten Ausscheiden Viktorovs, komplett ohne Feldauswechselspieler waren, hießen die großen Ziele der zweiten Halbzeit nicht Aufholjagd und Sensation, sondern Schadensbegrenzung und Ergebniskosmetik. Da die acht übrig gebliebenen Leimener (sechs Feldspieler, zwei Torhüter) ausgeruht und mit neuer Luft aus der Pause kamen, geling dies in den 10 Minuten nach der Pause auch durchaus und der Vorsprung der Eppelheimer war beim 15:10 nach 40. Minuten sogar um ein Tor geschrumpft im Vergleich zum Halbzeitstand. Doch ab dann machte sich die prall gefüllte Bank der Gastgeber bemerkbar, die Eppelheimer konnten ohne große Qualitätseinbußen munter durch wechseln und so das Tempo in ihrem Spiel hochhalten. So erhöhte der TV in den letzten 20 Minuten sukzessive seinen Vorsprung und kam am Ende zu einem verdiente und über die komplette Partie ungefährdeten 25:15 Erfolg.

Spieler des Spiels:

Den Spieler dieses Spiels gibt es dieses Mal ohne die übliche humoristische Note, denn die Leimener sollten sich besser nicht vorstellen, wie die Partie ohne Torhüter Pedro Borchert und seine Paraden ausgegangen wäre. In einer dieser absolut undankbaren Partien für einen Torhüter, schaffte er es den ein oder anderen „freien“ der Eppelheimer weg zu nehmen und so das Ergebnis zumindest in einem gewissen Rahmen zu halten.

Es spielten: Borchert (Tor), Armer (eigentlich Torhüter, diesmal lediglich im Feld), Viktorov, Schmager (1), Kaiser (3), Hambrecht (4), Koch (1), Kempf (4), Tanriverdi (2)

Please follow and like us: