Unverhofft, doch lang erwartet! Herren gewinnen gegen Handschuhsheim 2

KuSG Leimen – TSV Handschuhsheim 2   27:21 (13:9)

„Belohnt euch Jungs!“. Der stakkatohafte Nachhall des in den letzten Wochen doch immer wiederkehrenden Imperativs wird wohl noch dem einen oder anderen KuSG’ler wie eine lästige Fliege in den Ohren summen. Fakt bleibt jedoch, dass man mit dem unverhofften, doch verdienten Sieg am Wochenende gegen die Herren des TSV Handschuhsheim 2 diesem wohlgemeinten, aber auch nervig beständigen Summen, endlich mit einer Fliegenklatsche nachkommen und so die ersten zwei Saisonpunkte einfahren konnte. 

Der Beginn des Spiels gestaltete sich dabei bereits durchaus positiv, da man entgegen der sonstigen Einstiegsschwäche von Leimener Seite aus, gut in sein Spiel fand und so schon nach zwölf Minuten mit vier Toren in Führung gehen konnte (6:2). Auch wenn die Handschuhsheimer ihrer 3:3 Abwehrblaupause vergangene Erfolge zuzuschreiben haben und sich in Anbetracht einer personell stark besetzten jungen Mannschaft dieses System zweifellos auszahlen kann, bleibt dieses Modell wohl nur “Weinheim approved“, da es selbst bis kurz vor Schluss der ersten Halbzeit diesen nur gelang den Rückstand auf maximal drei Tore zu verkürzen. Nicht zuletzt konnte dies erneut einer starken Leistung des Leimener Torhüters Dominique Capdeville zugeschrieben werden, der etliche erspielte Möglichkeiten verhinderte und den einen oder anderen Hanschuhsheimer Außenspieler wohl zum Verzweifeln brachte. Somit verabschiedete man sich mit einem Halbzeitstand von 13 zu 9 in die Pause. 

Gemäß der Devise “Never change a running system“ starteten die KuSG’ler mit einem weitestgehend unverändertem Spielsystem dann in die zweite Halbzeit, während man auf Handschuhsheimer Seite nun vorzugsweise eine weniger offensive doch gleichermaßen aggressive 4:2 Abwehrvariante präferierte. Rein zahlentechnisch schien dieser Umstieg zunächst auch von Erfolg begleitet zu werden, da man nach nur drei Minuten den Rückstand auf zwei Tore verkürzen konnte (13:11), jedoch sollte dies auch der einzige Lichtblick an einem eher wolkenverhangenen Abend für die Handschuhsheimer Herren bleiben. Der weitere Spielverlauf sah sich dann nämlich gänzlich durch die Herren der KuSG dominiert, die endlich zeigen konnten, dass selbst ein kleiner Funken Siegeswille eine schwach lodernde Glut handballerischen Könnens noch entfachen kann. So setzte man sich schlussendlich nach 15 min auf sechs (20:14) und nach 25 min sogar auf neun Tore ab (26:17). Mit einem Endstand von 27 zu 21 stand damit der Sieger dieser Begegnung fest, wobei an dieser Stelle auch die Leistung der Leimener Rückraumwalze Dennis Schmager honoriert werden muss, der sich selbst mit seinen insgesamt zehn Toren wohl zu einem der Spielmacher des Abends avancierte. 

Das nächste Spiel bestreiten unsere KuSG’ler dann bereits dieses Wochenende in Brühl, wo ein ebenso erstzunehmender Gegner auf sie wartet. 

Es spielten für die KuSG Leimen:

Dominique Capdeville (Tor), Dennis Schmager (10/1), Ömer Tanriverdi (5), Nikolaj Viktorov (3), Steven Walla (3), Matthias Müller (3), Felix Wulle (2), Felix Rensch (1), Patrick Koch  

Please follow and like us:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.