Damen mit viertem Pflichtspielsieg in Folge

TV Schriesheim – KuSG Leimen 16:20 (10:14)

Nach dem Sieg im Pokal am vergangenen Donnerstag mussten unsere Damen diese Woche nochmal unter der Woche ran. Am Dienstag war die KuSG zu Gast beim Absteiger aus der Badenliga, dem TV Schriesheim. Ein Spiel unter der Woche, dazu noch mit Harz und dezimiertem Kader, da konnten sich die Zuschauer auf ein ereignisreiches Spiel einstellen. Trainer Martin Scherz konnte aufgrund einiger Absagen nur auf 8 Feldspieler zurückgreifen – davon war nur eine Spielerin eine gelernte Außenspielerin, was wohl ein Novum für die Leimener Damen ist, da sonst eher die Rückraumspieler gefehlt haben.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen, Leimen ging in Führung, Schriesheim konnte ausgleichen und das Spiel ging munter auf und ab. Beim 3:2 erzielten die Schriesheimer die zweite, aber auch letzte Führung im gesamten Spiel. Leimen machte im Angriff zwar immer wieder Fehler, durch das Harz am Ball kamen die Pässe oft nicht dorthin wo sie sollten, aber der Ball wurde auch einfach mal zu lange in der Hand gehalten oder dem Gegner direkt in die Hände gespielt. Das Leimener Prunkstück, die Abwehr, brauchte einige Minuten, ehe sie zu ihrer gewohnten Stärke fand. Glücklicherweise fand Katja im Tor relativ schnell ins Spiel und konnte einige Würfe entschärfen, wodurch sich Leimen bis zur 18. Spielminute auf 9:4 absetzen konnte. Die Schriesheimer Damen blieben aber dran, konnten durch Situationen im 1:1 immer wieder zum Torerfolg kommen und verkürzten 7:10 verkürzen. In der 24. Spielminute kassierte Sandra ihre zweite Zeitstrafe, wodurch Martin gezwungen war, die Mannschaft etwas umzustellen, damit er unsere Goalgetterin im Schlussspurt nochmal einsetzen kann, falls es eng wird. Bis zur Pause wechselte es immer wieder zwischen einer 3- und einer 4 Tore Führung, wobei alleine in den letzten 65 Sekunden der ersten Halbzeit 4 Treffer erzielt worden sind. So konnte Selina kurz vor Schluss noch einen Abpraller zum 14:10 aus Leimener Sicht verwerten und den Schlusspunkt setzen. Alles in allem war die erste Halbzeit zwar etwas fehlerbehaftet, aber es war ein attraktives und schnelles Spiel mit schönen Aktionen im Angriff, aber auch einer tollen kämpferischen Leistung im Rückzugsverhalten bzw. in der Abwehr.

Wenn beide Mannschaften an die letzten Minuten der ersten Hälfte angeknüpft hätten, wäre für die Zuschauer ein unterhaltsames Spiel entstanden. Danach sah es auch zunächst aus. Schriesheim netzte zuerst ein, ehe Denise in der 34. Minute mit zwei schönen Rückraumtreffern auf 11:16 erhöhen konnte. Danach passierte bis zur 40. Minute erstmal nichts. Beide Mannschaften rieben sich in der Abwehr auf, was einige technische Fehler auf beiden Seiten zur Folge hatte. Es wurden sich gute Wurfmöglichkeiten erarbeitet, aber die Bälle gingen oft am Tor vorbei. Katja im Leimener Tor brachte hingehen die Schriesheimer Damen zur Verzweiflung und konnte einige freie Bälle parieren. Die nächsten beiden Treffer blieben allerdings den Gastgebern vorbehalten, wodurch diese auf 14:16 verkürzen konnten. Es folgten wiederum 10 Minuten ohne Treffer auf beiden Seiten, ehe dann Sandra Schnepf in der 54. Minute einen Strafwurf zum 14:17 nutzen konnte. Dem 15:17 von Schriesheim folgten wieder zwei Treffer von Sandra zum 15:19. Die Gastgeber nahmen noch eine Auszeit, wollten mit einem schnellen Treffer nochmal verkürzen und das Spiel drehen, schafften aber nicht mehr als den Treffer zum 16:19. Maren setzte mit ihrem vierten Treffer des Abends den Schlusspunkt zum vielumjubelten 16:20 Sieg.

Man hat gemerkt, dass der Kader relativ dünn besetzt war und gerade die Konterspielerinnen gefehlt haben, denn es wurden kaum Tore aus der 1. oder 2. Welle erzielt. Die starke erste Halbzeit wurde am Ende belohnt, gerade durch eine starke Abwehr in Halbzeit zwei, allerdings sind 6 Tore in der zweiten Halbzeit zu wenig, vor allem wurde 20 Minuten lang kein Tor erzielt und die Hälfte der Treffer erst in den letzten 3 Minuten. Aber ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss und es ist wichtig auch solche Spiele zu gewinnen.

Damit bleibt Leimen auch im dritten Rundenspiel ungeschlagen und hält den Anschluss zur Tabellenspitze. Trainer Martin Scherz war nach dem Spiel zufrieden: „Starke Abwehrreihen dominierten das Spielgeschehen in der zweiten Halbzeit. Trotz zahlreicher Ausfälle und einer improvisierten Aufstellung lag das Team ab der siebten Minute konsequent in Führung. Besonders erfreulich war die kämpferische Leistung in der Abwehr, damit haben wir den Grundstein für den erfolgreichen Spielausgang gelegt. Der Saisonstart zeigt, welches Potential in der Mannschaft steckt, dieses gilt es in den nächsten Wochen weiter abzurufen.“

Für die KuSG spielten: Katja Schneider und Jeanine Relle (Tor); Sandra Schnepf (7/3), Katharina Koch (1), Denise Schönberger (4), Maren Krischak (4), Mareike Krieg (1), Selina Karl (1), Katharina Wacker (2).

Das nächste Spiel bestreiten unsere Damen am 20.10.2019 um 14 Uhr beim TSV Birkenau 2. Die Mannschaft freut sich wie immer über lautstarke Unterstützung von den Rängen.

Please follow and like us:
error20

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.