Damen gewinnen trotz kleiner Schwächephase

Am Sonntag um 10 Uhr sammelte sich ein grüner Haufen von Leimener Spielerinnen vor der Elsenzhalle in Bammental. Die Uhrzeit war für die meisten doch sehr ungewohnt, spielte man wohl zuletzt in der D-Jugend zu so früher Stunde. Aufgrund der Hallen-Situation ist es aber wichtig, möglichst viel Zeiten in der Halle zu nutzen und da hier gerade die Abstimmung untereinander verbessert werden kann. Nach einem kleinen Warm-Up ging es dann schon los. Diesmal wieder mit einem etwas breiteren Kader, als im Hinspiel vor zwei Wochen. Durch einen schönen Treffer aus dem rechten Rückraum ging Leimen in Führung. In der ersten Halbzeit funktionierte viel im Leimener Spiel. Im Angriff wurden klare Chancen erspielt und in der Abwehr gut gearbeitet. Jeanine konnte einige Bälle parieren und die KuSG konnte die Führung ausbauen. In der Abwehr schauten die Mädels zwar 3 Bällen hinterher, die durch die Abwehr rollten und keiner daran dachte ihn aufzuheben, aber das kann man der kollektiven Müdigkeit zuschreiben. Wach war allerdings Mareen, die einige Konter laufen konnte und auch auf der linken Außenposition für viel Gefahr sorgt. Lediglich mit zwei Dingen musste man in der ersten Halbzeit hadern, das eine war die Chancenverwertung und das andere war die Verletzung am Fuß von Anne kurz nach Beginn. Wir hoffen, dass es nicht schlimmeres ist und wünschen gute Besserung. Halbzeitstand 13:8 für Leimen. 

In der zweiten Hälfte ging es dann erstmal so weiter. Leimen schaffte es in der Abwehr gut zu verteidigen und vorne die Tore zu machen. Die zwischenzeitliche 20:12 Führung war absolut verdient. Wie aus dem Nichts folgte allerdings eine Phase von Unkonzentriertheiten im Angriff, die es der SG Bammental/Mückenloch ermöglichte ihr schnelles Umschaltspiel zu nutzen. Durch einen 8:2 Lauf konnte die Heimmannschaft bis auf 2 Tore herankommen. Aus dem Spiel heraus stand unsere Abwehr trotzdem noch gut und ließ kaum Möglichkeiten zu. Angeführt von Sandra, die 2 mal vom Punkt erfolgreich war, starteten die Grün-Weißen einen kleinen 4:0 Spurt und konnten wieder mit 26:20 in Führung gehen. Am Ende Stand ein 29:25 Sieg zu Buche, der so sicherlich auch in Ordnung geht. Mit Ausnahme der kleinen Schwächephase in der zweiten Hälfte, zeigte die Mannschaft von Martin Scherz eine gute Leistung. Vor allem das Spiel mit und über den Kreis funktionierte deutlich besser, als in den ersten Spielen. Die Sperren wurden besser genutzt, wodurch immer wieder Spielerinnen frei vor dem Tor standen. 

Im Tor: Jeanine und Katja

Im Feld: Sandra (8/4), Kim, Mareen (7), Denise (4), Aline (1), Selina (3), Anne, Kathi (4), Mareike, Michelle (1), Clarissa (1)

Please follow and like us:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.