Damen – Die Vorbereitung beginnt

Nach dem Sieg im Kreispokal hieß es für unsere Damen erstmal Kräfte sammeln, erholen und ein paar Wochen die Füße hochlegen. Durch den dünnen Kader in der vergangenen Saison war das auch sicherlich nötig. Gestern Abend lud der neue Trainer Martin Scherz dann zum ersten Training der Vorbereitung ein. Wer sich zu diesem Zeitpunkt in die Sportpark-Halle verirrte musste sich erstmal die Augen reiben. Ganze 17 Spielerinnen warteten in der Halle und hatten Lust endlich wieder Handball zu spielen.

Während sich die Damen mit Medizinbällen quälten und die Grundlagenausdauer verbesserten, stand der Trainer für einige Fragen zur Verfügung.

Martin ist jetzt schon lange an Bord, war etzte Runde als Co-Trainer schon an der Seitenlinie aktiv und hat das Amt von Michael Lichtl übernommen, der aus beruflichen Gründen seine Tätigkeit niedergelegte. Unterstützung erhält er dabei von Jack Klimek, der ihm als Co-Trainer zur Verfügung steht.

Sein Fazit zur letzten Runde ist ziemlich treffend: “Unterm Strich war es eine durchwachsene Saison mit dem Highlight des Pokalsieges. Nach dem Ende der Hinrunde hatten wir uns mehr erhofft, mussten aber dem dünnen Spielerkader Tribut zollen und beendeten die Saison mit einem ausgeglichenen Punktekonto.”

In der kommenden Runde besteht der Kader aus 21 Spielerinnen, wobei eine Spielerin im Oktober von ihrem Auslandsaufenthalt zurückkommt und zwei Spielerinnen durch ihre Schwangerschaft erst im Laufe der Runde zum Team stoßen. Eines der Ziele vom Leimener Trainer ist es daher, die neuen und zurückkehrenden Spielerinnen schnellstens in die bestehende Mannschaft zu integrieren. Hierzu eignen sich natürlich auch die Sommer-Turniere auf den die KuSG Damen zu finden sind und es natürlich auch um das Teambuilding geht.

Wenn die Grundlagen gemacht wurden, geht es dann vor allem darum, “neue Spielvarianten einzustudieren”.

Leimen stellte in der letzten Runde die zweitbeste Abwehr der Liga, hat aber nur 492 Tore erzielt, daher gilt es auch die Verteidigung weiterhin auf dem Niveau zu halten und die Durchschlagskraft im Angriff zu verbessern.

Wenn es nach Martins Einschätzung geht, können wir uns über eine spannende Saison freuen: “Ich erwarte wieder eine sehr ausgeglichene Liga. Die beiden Aufsteiger (HSG Bergstraße und TG Pforzheim2) haben viel Potential und mit Birkenau 2 steigt eine Mannschaft ab, die eigentlich Badenliga-Niveau hat.”

Welche Rolle unsere Damen in der kommenden Saison spielen, bleibt abzuwarten. Allerdings hat der Kader viel Potential: “Im Gegensatz zu den letzten Runden haben wir aktuell einen Kader von 19 (insgesamt 21 s.o.) spielfähigen Damen. Der Kern der Mannschaft bleibt zusammen und wird von Rückkehrern (Schwangerschaft, Auslandsaufenthalt) und neuen Spielerinnen ergänzt. Es liegt nun an uns Trainern die Stärken der Mädels in der Vorbereitung weiter zu entwickeln und die vorhandenen Schwächen zu eliminieren.”  Wenn dem Trainerteam das gelingt, können wir uns auf eine tolle Saison freuen und vielleicht sogar den Pokal verteidigen.

Ein Statement des Teams war nach dem Training leider nicht mehr möglich. “Ich bin tot” und “leider blieb der Handball in der Tasche”, waren die einzigen Worte, welche die Spielerinnen noch von sich geben konnten.

Wenn ihr wissen wollt, wer die neuen Spielerinnen sind schaut in den nächsten Wochen immer mal wieder auf unserer Facebook Seite vorbei. Dort stellen wir euch den Kader für kommende Runde vor.

In diesem Sinne #esgibtnureingas #vollgas

Please follow and like us: